Tim Tacke dankt dem deutschen Programm der CCES

DEUTSCHER ABSOLVENT TIM TACKE DANKT DEM DEUTSCHEN PROGRAMM FÜR INTERNATIONALE SCHÜLER AN DER CCES

Die Zeit vor der Mittelstufe ist für alle Schüler eine Herausforderung, ganz gleich, ob man die Schule wechselt oder nicht. Oder auf die andere Seite der Welt zieht. Aber genau das erlebte dieser CCES-Absolvent! Im Sommer 1999 zog Tims Vater, ein Mitarbeiter bei BMW, mit seiner Familie von Deutschland nach Greenville.
 

NEUES LAND, NEUE KLASSE, NEUE SPRACHE

Als Tim in der Grundschule (Lower School) an die CCES wechselte, war alles neu: die Klassenzimmer, die Menschen und sogar die Sprache! Damals gerade in der vierten Klasse sprach Tim so gut wie kein Englisch. Aber er sagt, die Schüler nahmen ihn von Anfang an freundlich auf. Für einen 10-Jährigen machte das enorm viel aus.

„Zuerst war es schwierig, weil ich die Sprache nicht sprach, aber es war auch eine wirklich gute Erfahrung, weil mir alle Schüler sehr offen gegenüber waren“, sagte Tim.
 
„Immer wenn ich Hilfe brauchte, konnte ich sie fragen, und sie haben mir geholfen.“
Auch im Unterricht bekam Tim die Hilfe, die er brauchte. Seine Lehrer waren entscheidend für seinen Erfolg.

„Miss Yerkes, meine erste Lehrerin an der Christ Church, half mir immer, wenn ich ein Problem hatte. Ich wusste, dass ich mich stets an sie wenden konnte“, sagte Tim. „Sie fragte immer, ob ich verstand, was wir im Unterricht durchgenommen hatten, und nach der Stunde nahm sie sich Zeit, mit mir zu reden.“

Der Unterricht an der CCES half Tim (und hilft weiterhin anderen internationalen Schülern), Englisch zu lernen und gleichzeitig Kenntnisse in seiner Muttersprache zu vertiefen. Neben den normalen Englischstunden, die alle Schüler der CCES besuchen, belegte Tim auch Kurse in Englisch als Fremdsprache (ESOL), um sein Englischniveau zu verbessern.

Tim wurde schnell in den Unterricht integriert. Er sagte, seine Lehrer waren nach dem Unterricht immer ansprechbar, wenn er Hilfe brauchte. Sie standen auch in ständigem Austausch mit Tims Eltern, um diese über seine Fortschritte auf dem Laufenden zu halten.

„Wir waren wirklich eine internationale Klasse“, sagte Tim. „Schüler aus aller Welt belegten den Kurs, um Englisch zu lernen.“
 
„Die Christ Church gab mir die besten Voraussetzungen, denn an einer anderen oder an einer öffentlichen Schule hätte ich keine derartige Unterstützung bekommen“, sagte Tim.

DAS DEUTSCHE PROGRAMM DER CCES HILFT INTERNATIONALEN SCHÜLERN LANGFRISTIG

Viele Schüler kehren wie Tim nach einer kurzen Zeit in den USA nach Deutschland zurück, aber die CCES bietet ein deutsches Programm, das ihnen dabei hilft, mitzuhalten! Während seiner Zeit an der CCES belegte Tim Deutschkurse mit anderen Deutsch sprechenden Schülern, um die Sprachkompetenz in seiner Muttersprache aufrechtzuerhalten.

Gemäß des strengen deutschen Lehrplans, welcher unter anderem Lateinunterricht beinhaltet, belegen Schüler wie Tim an der CCES ebenfalls Latein. Der Deutsch- und Lateinunterricht sorgen dafür, dass die Schüler bei ihrer Rückkehr nach Deutschland den Anschluss nicht verlieren.
 
„Die Lehrer haben gute Arbeit geleistet, unser Deutschniveau zu fördern“, sagte Tim. „Der Deutsch- und Lateinunterricht waren absolut einzigartig, so etwas gibt es an anderen Schulen nicht.“
Als Tim nach Hause zurückkehrte, war er bestens darauf vorbereitet, auch an eine deutsche Schule zurückzukehren. In den letzten Jahren arbeitete er für englische und britische Firmen, wobei er von seinen Englischkenntnissen profitierte.

„Ich spreche heute immer gern Englisch“, sagte Tim.

Nach seinem Studium der Kommunikationswissenschaften arbeitete Tim zunächst im PR-Bereich, bevor er seine derzeitige Position in einem IT-Unternehmen antrat. Er ist dankbar dafür, dass er an der CCES Kurse belegen konnte, die er an einem deutschen Gymnasium in der Mittelstufe nicht hätte besuchen können. So nahm er zum Beispiel an der CCES Musik- und Gitarrenunterricht.

Tim fühlt sich der CCES so sehr verbunden, dass er kürzlich mit einem engen Freund und seiner Verlobten für eine Führung über das Schulgelände zurückkehrte. Nichts bringt schöne Erinnerungen besser zurück als ein Besuch an der alten Schule, um darüber nachzudenken, wie weit man es gebracht hat.
 
„An der Christ Church konnten wir das lernen, was wir lernen wollten, und das tun, was wir tun wollten“, sagte Tim. „Ich bin sehr wissbegierig. Ich will ganz verschiedene Dinge lernen. Das habe ich an der Christ Church gelernt.“

ERFAHREN SIE MEHR ÜBER DIE CCES

Füllen Sie das unten stehende Formular aus, und wir melden uns bei Ihnen, um alle Ihre Fragen zu beantworten oder eine kostenlose Führung zu vereinbaren, bei der Sie unser Schulgelände und unsere großartigen Lehrer kennenlernen können!

Christ Church Episcopal School (“CCES”) admits students of any sex, race, color, national or ethnic origin, creed, religion, or sexual orientation to all the rights, privileges, programs, and activities generally accorded or made available to students at CCES. CCES does not discriminate on the basis of sex, race, color, national or ethnic origin, creed, religion, or sexual orientation in the administration of its educational policies, admission policies, scholarship and loan programs, financial aid or other programs, or athletic or other school-administered programs and activities.